Escrima Geschichte

lang, lang ist es her

Die Eroberung der Philippinen durch die Spanier

Die Ursprünge der phillipinischen Kampfkunst lassen sich bis ins Jahr 1521 zurück datieren. Das für die Schlacht entwickelte System war Teil der Kultur und wurde vor der Eroberung durch die Spanier als „Arnis de Mano“ neben Lesen, Schreiben, Religion und Sanskrit den Nachkommen weiter gegeben. Es handelte sich zudem um eine Art militärische Ausbildung.

cache_20309885

Verbot der Kampfkunst

Als die Spanischen Eroberer die Philipinen besetzten, hatten sie erhebliche Probleme. Sie stießen auf große Gegenwehr und konnte nur durch ihre überlegenen Waffen (Gewehre) einen Sieg erringen. Das 18 Jahrhuntert war durch die Herrschaft der Spanier geprägt. „Arnis de Mano“ war streng verboten, da es eine Bedrohung für die Besatzer darstellte.

Dies hatte jedoch zur Folge, dass die verbotene Kampfkunst im Verborgenen weiter lebte.

1898 Die Amerikaner kommen ins Spiel

ab 1898 - Ender der Spanischen Herrschaft / 2. Weltkrieg

Das Ende der spanischen Herrschaft wurde 1898 durch die Besetzung der Amerikaner eingeläutet. Diese erlaubten die Ausübung von Arnis/Escrima wieder, aber die Philipinos waren zurückhaltend geworden. Daher blieb die Kampfkunst oftmals im verborgenen.

Im 2. Weltkrieg kämpften die Philipinos an der Seite der Amerikaner. Mit Macheten bewaffnet und mit dem vergleichbaren „Bolo“, der traditionellen Waffe der Philipinen, wurde die Effektivität der Kampfkunst erfolgreich auf die Probe gestellt. So mancher verdankte sein Leben den Fähigkeiten die er durch das Training erworben hatte.

Escrima erreicht die Vereinigten Staaten

Nach dem Krieg wanderten viele Filipinos in die Vereinigten Staaten aus. Und natürlich ging „Arnis/Escrima“ mit ihnen. Die meisten Auswanderer zogen nach Hawaii und Kalifornien. In Kalifornien ließen sie sich zum größten Teil in Stockton nieder, und dort begann Arnis/Escrima seinen Einzug in die amerikanische Kampfkunst-Szene zu halten. In Stockton lebten so berühmte Escrimadores wie Angel Cabales, Dentoy Revillar, Leo Giron, Max Sarmiento und John Latosa
In den 1960ern

Escrima und Bruce Lee

Die Wiederentdeckung von Escrima muss wohl dem verstorbenen Bruce Lee zugeschrieben werden. Durch seine Darstellung des Gebrauches der philippinischen Stöcke in den Filmen „Enter the Dragon“ und „Game of Death“ brachte er die alte Kampfkunst Escrima wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Bruce Lee hatte diese Kampfkunst von Dan Inosanto erlernt, einem Filipino-Amerikaner der 1937 in Stockton/Kalifornien geboren wurde. Dan Inosanto lernte von vielen verschiedenen Arnis/Escrima/Kali-Lehren u.a. Angel Cabales, Leo Giron und Ben Largusa.
Vor gar nicht all zu langer Zeit
ab 1968

Großmeister Rene Latosa

Rene Latosa, dessen Vorfahren allesamt erfahrene und teilweise geführchtete Kampfkünstler waren, lebte in Stockton und wurde dort ab 1968 von den Meistern im Escrima ausgebildet (z.B. Angel Cabales (Serrada) und Max Sarmiento (Cadena de Mano). Er entwickelte das System so weiter, dass es sich nicht auf Techniken beschränkte sonder alleine auf die Funktionalität – die Bewegungen mussten dem richtigen Prinzip folgen. Er orientierte sich an der Nützlichkeit und ließ alles überflüssige weg. Dieses Wissen teilte er mit seinen Schülern.
1974

Großmeister Bill Newman entdeckt Escrima

Rene Latosa wurde als Soldat der US Airforce, 1974 in England stationiert. Unser Großmeister Bill Newman hatte zu diesem Zeitpunkt schon 7 Jahre lang mit großer Begeisterung eine Mischung aus Wado-Ryu-Karate und Wing Chun trainiert und war interessiert an der noch unbekannten Kampfkunst Escrima.

Dieses Treffen war so nachhaltig dass Master Bill mit ganzen Herzen Escrimador wurde und jahrelang zusammen mit Master Rene bei den großen alten Escrimadores wie Angel Cabales, Leo Giron oder John Latosa trainierte.

1977

Master Bill und die EWTO

GM Keith R. Kernspecht wurde durch Berichte in Kampfkunstmagazinen auf Escrima aufmerksam und so kam es dass er im November 1977 Rene Latosa und Bill Newman zu einem Seminar nach Kiel einlud. Dies sollte sich als Startpunkt für eine Freundschaft und Zusammenarbeit in Sachen Kampfkunst heraus stellen.

Quellen:

  1. Escrima, Wu Shu- Verlag Kernspecht, 2001
  2. www.wingtsunwelt.com
Menü
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.